Buchbeiträge


Zettl S (2016):
Bedeutung der Psychoonkologie für die Rehabilitation. In: Michel, M.S., Thüroff, J.W., Janetschek, G., Wirth, M. (Hrsg.) Die Urologie. Springer, Heidelberg, Bd.2, 2203-2205

Zettl S (2015):
Psychoonkologie. In: Alt-Epping, B., Fuxius, S., Wedding, U. (Hrsg.) Onkologie für die Palliativmedizin. Universitätsverlag, Göttingen, 195-213

Zettl S (2015):
Krebs und Angst. In: Max-Schoppenhorst T, Kusseruw A (Hrsg.) Das Angst-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe. Huber, Bern, 201-208

Zettl S, Kroner T (2010):
Sexualität und Fertilität. In: Margulies A, Kroner Th, Gaisser A, Bachmann-Mettler (Hrsg.) Onkologische Krankenpflege, Springer, Heidelberg, 5. Auflage, 543-556

Zettl S (2010):
Veränderungen des Körperbildes. In: Margulies A, Kroner Th, Gaisser A, Bachmann-Mettler (Hrsg.) Onkologische Krankenpflege, Springer, Heidelberg, 5. Auflage, 535-541

Zettl S (2010):
Krebs und Sexualität. In: Kreienberg R. et al. (Hrsg.) Mammakarzinom Interdisziplinär. Springer, Heidelberg, 4. Auflage, 354-362

Zettl S (2010):
Das Aufklärungsgespräch beim hereditären Mammakarzinom. In: Kreienberg R. et al. (Hrsg.) Mammakarzinom Interdisziplinär. Springer, Heidelberg, 4. Auflage, 41-45

Zettl S (2010):
Nähe und Distanz. In: Müller-Röpke A et al. (Hrsg.): Pflege lernen. Professionell handeln. Vertiefungswissen. Westermann, Braunschweig, 169-116

Zettl S (2009):
Nähe und Distanz. In: Müller-Röpke A et al. (Hrsg.): Pflege lernen. Professionell handeln. Basiswissen. Westermann, Braunschweig, 101-126

Zettl S (2007):
Psychische Bewältigung. In: Aulitzky WE, Seiter H, Waldmann W (Hrsg.): Handbuch Krebs. Südwest Verlag, München

Zettl S (2007):
Bedeutung der Sexualität in der Palliative Care. In: Knipping C (Hg): Lehrbuch Palliative Care. Hans Huber, Bern, 2. Auflage, 425-428

Zettl S (2006):
Das Aufklärungsgespräch beim hereditären Mammakarzinom. In: Kreienberg R, Volm T, Möbus V, Alt D (Hrsg.): Management des Mammakarzinoms. Springer, Heidelberg, 3. Auflage, 111-117

Zettl S (2006):
Krebs und Sexualität. In: Kreienberg R, Volm T, Möbus V, Alt D (Hrsg.): Management des Mammakarzinoms. Springer, Heidelberg, 3. Auflage, 491-501

Zettl S (2006):
Bedeutung der Sexualität in der " Palliative Care" in Knipping C. (Hrsg.) Lehrbuch Palliative Care. Huber, Bern, 425-428

Zettl S (2005):
Der mündige Patient? Definition von Behandlungszielen in verschiedenen Settings. In: Schumacher A, Broeckmann S (Hrsg) Diagnostik und Behandlungsziele in der Psychoonkologie. Pabst Science Publishers, Lengerich, 93-101

Zettl S (2003):
Zwischen Einfühlung und Distanz − Sexualität und Pflege. In: Delisle B, Haselbacher G, Weissenrieder N (Hrsg): Schluss mit Lust und Liebe? Sexualität bei chronischen Krankheiten und Körperbehinderungen. Ernst Reinhardt, München Basel, 81-87

Zettl S (2003):
Es geht nicht nur ums Überleben, sondern auch um die Qualität dieses Lebens − Krebs und Sexualität. In: Delisle B, Haselbacher G, Weissenrieder N (Hrsg): Schluss mit Lust und Liebe? Sexualität bei chronischen Krankheiten und Körperbehinderungen. Ernst Reinhardt, München Basel, 133-139

Zettl S (2002):
Krebs und Sexualität. In: Schmid L, Hiddemann W (Hrsg.): Praktische Onkologie XII. Zuckschwerdt, München, 201-209

Zettl S (2001):
Veränderungen von Partnerschaft und Intimität durch eine Krebserkrankung. In: Heiß G (Hrsg.): Krebs...was nun? Perspektiven in das 21. Jahrhundert. Merz, Darmstadt, 1059-1066

Zettl S (2001):
Familienleben und Intimität. In: Feil-Peter H: Stomapflege. Enterostomatherapie, Stoma- und Wundversorgung. Schlütersche, Hannover, 7.Aufl., 103-107

Zettl S (2000):
Wirtschaftlichkeit oder Lebensqualität? Das Krankenhaus im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und dem Anspruch an eine "ganzheitliche" Medizin. In: Heiß G (Hrsg): Wie krank ist unser Gesundheitswesen? Das Gesundheitswesen in Deutschland und Europa an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Merz, Mainz, 712-717

Zettl S (1998):
Schweigen ist Gold? Zur vorherrschenden Praxis der Sexualberatung in der Onkologie. In Schneider E, Keller M (Hrsg.): Der Körper in der Psychoonkologie. Somatopsychische und psychosomatische Perspektiven. Tosch, Münster, 75-81.

Zettl S (1994):
Bewältigungsstrategien bei psychosozialen Problemen. In: Englert G, Winkler R (Hg), Die Versorgung des Stomapatienten - Fortschritte und Defizite. Deutsche ILCO e.V., 65-68.

Zettl S (1994):
Intimität und Sexualität bei Tumorpatienten. In: Strittmatter G (Hrsg.), Ergebnisse, Kontroversen, Perspektiven in der psychosozialen Onkologie. Tosch, Münster, 166-171.

Zettl S (1992):
Konzentrative Bewegungstherapie in der psychosozialen Betreuung von Krebspatienten. In: Strittmatter G. (Hrsg), Praxis und Forschung in der Psychoonkologie, 120-123.

Zettl S (1992):
Die Situation von Ärzten und Pflegepersonal beim Umgang mit chronisch Krebskranken. In: Klippel K.F. (Hrsg), Integrative Betreuung des chronisch kranken Krebspatienten. Mack, Schönaich, 91-94.

Zettl S (1992):
Konzentrative Bewegungstherapie in der psychosozialen Betreuung von Krebspatienten. In: Fichten W., Lauth G. (Hrsg), Perspektiven einer ganzheitlich-orientierten Krebsbehandlung. Bis, Oldenburg, 279-282.

Zettl S (1991):
Die psychosoziale Tumornachsorge. In: Klippel K.F. (Hg), Aktive Tumornachsorge: Psychologische Führung, medikamentöse Betreuung, berufliche Integration. Mack, Schönaich, 163-165.

Zettl S (1987):
Technik der Balintgruppenarbeit auf einer Intensivstation für Schwerbrandverletzte. In: Geyer M., Hess H., König W., Magnussen F. (Hrsg), Der Therapie- und Ausbildungsprozess. Forschung und Praxis. GÄP, Leipzig, 244-248.

Bräutigam W, Zettl S (1987):
Wie Angst entsteht. Psychologie Heute 14(9): 40-45.
ebenso erschienen in:
Schultz HJ (Hrsg), Angst. Kreuz, Stuttgart, 20-31.
ebenso erschienen in:
Schultz HJ (Hrsg.): Angst. dtv, München, 1995