Zeitschriftenbeiträge


Zettl S (2018): Flucht und Trauerbewältigung. Pflegen: palliativ 40: 30-31

Zettl S (2018): Krebs und Sexualität. Onkologische Pflege 8(3): 60-64

Zettl S (2017): Teams in Krisen stärken. Pflegen: palliativ 35: 15-17

Zettl S (2017): Das ABC der Stressbewältigung. Pflegen: palliativ 35: 32-35

Zettl S (2016): Wie Paare und Familien über das sprechen, was sie nicht sagen können. Deutsche Zeitschrift für Onkologie 48: 178 - 181

Zettl S (2016): "So kann ich mich doch niemandem zumuten." Sexualität nach Stomaanlage. Pflegen: paliativ 30: 18-20

Zettl S (2016): Nichts bleibt so, wie es ist. Veränderungen im menschlichen Lebenszyklus. Pflegen: palliativ 29: 4-7

Zettl S (2016): Anders als zuvor: Leben mit einer Krebserkrankung. VFED Fachmagazin, Schwerpunktheft Ernährung in der Onkologie: 17-20

Zettl S (2015): Shame. Die Einsamkeit eines Sex-Süchtigen. Psychotherapie im Dialog 14(1): 110

Zettl S (2015): "Ich habe so eine wahnsinnige Angst!" Angst im Kontext körperlicher Erkrankungen. Pflegen: palliativ 24: 22 - 24

Zettl S (2013): Wenn die Seele vereist. Pflegen: palliativ 20: 24-27

Zettl S (2013): Kleines Glück - langes Leben? Pflegen: palliativ 18: 16-18

Zettl S (2011): Wunden der Seele. Pflegen: palliativ 12: 16-19

Zettl S (2010): Schweigen ist nicht immer Gold. Signal 3: 28-31

Zettl S (2010): Schweigen überwinden. Sexualberatung in der Onkologie. Im Focus Onkologie 13(10): 62-67

Zettl S (2010): Krebs und Sexualität. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 70(5): 406-40
ebenso erschienen in: Tumordiagnostik und Therapie 31: 185-186

Zettl S (2010): Gespräche über Sexualität führen.
Z. f. Komplementärmedizin 2(1): 28-29

Zettl S (2009): Wenn sich das Leben verdunkelt... Depressive Störungen bei Dialysepatienten. Diatra Journal (1): 20-22

Zettl S (2009): Burn-out - wenn aus Erschöpfung Krankheit wird.
Pflegen: palliativ 4(4): 18-21

Zettl S (2008): Wie soll ich es sagen... Gespräche über sexuelles Erleben und Verhalten. Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift 3(2): 60-63

Zettl S (2007): Anders als zuvor. Partnerschaft und Sexualität nach einer Brustkrebserkrankung. Mamma Mia. Das Brustkrebsmagazin 2(1): 14-16

Zettl S (2007): Einfach keine Lust mehr. Appetenzstörungen im Kontext onkologischer Erkrankungen. Gynäkologie u. Geburtshilfe 12(3): 31-32

Zettl S (2007): Psychologische Aspekte der Organtransplantation. Diatra Journal. Fachzeitschrift für Nephrologie und Transplantation 3: 87-90

Zettl S (2007): Zu einer befriedigenden Sexualität zurückfinden. Aufgabe der onkologischen Rehabilitation? Med Welt 58:561-564

Zettl S, Menges-Beutel A, Otto U (2005): Die Bedeutung der Psychoonkologie in der Rehabilitation in der urologischen Onkologie. Urologe (A) 44: 29-32

Zettl S (2004): Krebs und Sexualität: Wie können Ärzte und Pflegende Auswirkungen auf die Sexualität ansprechen? Dr.med.Mabuse, 29(150): 31-33

Zettl S (2004): Die Liebe neu entdecken. Signal (3): 30-33

Zettl S (2004): Krebs und Sexualität: Psychosoziale und körperliche Ursachen. Medical Journal 12(2): 13

Zettl S (2004): Bronchialkarzinom: Eine psychoonkologische Herausforderung. Jatros Pulmonologie 4(1): 20-24

Zettl S (2004): Männliche Sexualität. Forum DKG19(2): 36-39

Zettl S (2003): Schweigen aus Scham. Psychische Aspekte der Harninkontinenz. Uro-News (6): 42-45 ebenso erschienen in: Heilberufe spezial (2004): 14-18

Zettl S (2003): Psychoonkologische Betreuung: Was kann der Urologe leisten? Urologik 9 (5): 14-18

Zettl S (2003): Krebs & Sexualität. Leben? Leben! Heft 2: 6-12

Zettl S (2003): Sollen, wollen, dürfen, können , müssen... Wie bedeutsam ist für Krebspatienten das Thema Sexualität? Forum DKG 18(3): 24-27

Zettl S (2003): Die psychosoziale Nachsorge von Brustkrebspatientinnen.
Med Review 4(1): 19

Zettl S (2002): Fit für Sex? Sexualberatung in der Onkologie. Forum DKG 17(3): 44-47

Zettl S (2002): Über Sexualität sprechen - ein heißen Eisen? Zentralblatt Gynakol 124: 395-399

Zettl S (2000): Krankheit, Sexualität und Pflege: Tipps für den Umgang mit einem Tabu. Pflegezeitschrift 53(2): 97-99
ebenso erschienen in:
Pflege Heute (1): 31-33

Zettl S (2000): Die Unerträglichkeit des Mitfühlens. Psychoonkologische Betreuung zwischen Empathie und Abgrenzung. PSAPOH-Journal 3(1): 23-29

Zettl S (2000): Krebs und Sexualität. Psychomed 12(3): 144-150

Zettl S (2000): Krebspatientinnen und Sexualität.
Forum DKG 15(4): 28-31

Zettl S (2000): Ist Krebs eine Botschaft der Liebe? Wachstum 7(24): 1-4

Keller M, Wechsung P, Häberle H, Ludwig S, Sommerfeldt S, Zettl S, Walther J, Becker A (2000):
Conference on the occasion of the 20th anniversary of the Psychosocial Care Unit at the Surgical University Hospital Heidelberg. Looking back in the future - experiences, viewpoints and prospects in psychosocial oncology 8-9 October 1999, Heidelberg, Germany. Meeting Report. J Cancer Res Clin Oncol 126(5): 301-304

Zettl S (1999): Stoma - Psyche - Sexualität. onkologisch - Aktuelles für die Praxis. Zeitschrift der Österreichischen Krebshilfe 7(1): 22-23

Zettl S (1998): Sexualität gehört auch als Thema in die Krebsnachsorge. Ärztliche Allgemeine 9(16): 33-34

Zettl S (1997): Schweigen ist Gold? Zur vorherrschenden Praxis der Sexualberatung in der Onkologie. Geburtsh. u. Frauenheilk. 57: M211-M213.

Zettl S (1997): Schweigen ist Gold? Das Thema Sexualität in der onkologischen Krankenpflege. Pflegezeitschrift 50(9): Dokumentation Pflegepraxis 9-10.

Zettl S (1996): Neue Wege in der Sexualität gehen. Zuversicht (2/96):11.

Zettl S (1996): Oft vernachlässigtes Problem: Krebs und Sexualität. Münch. med. Wschr. 138(27), Cancer Care (7): 14-15.

Zettl S (1996): Krankheitsbedingte sexuelle Störungen. Der Praktische Arzt 33(15): 59-61, 33(16): 49-50.

Zettl S (1993): Wenn man nicht darüber sprechen kann: Krebspatienten und ihre Sexualität. Signal 12(1): 10-11.

Zettl S (1992): Patienten im Krankenhaus - Menschen ohne Geschlecht? Deutsche Krankenpflege-Zeitschrift 45(3): 169-172.

Zettl S (1992): Lebensqualität in der Onkologie. Erfahrungsheilkunde 41(6): 430-432.

Zettl S (1991): Die Pflege chronisch Kranker. Psychologische Aspekte. Deutsche Krankenpflege-Zeitschrift 44(1): 2-4.

Zettl S (1990): Sexualität und psychische Krankheit. Die Kerbe 8(1): 10-11.